Zeugenbegleitung


Eine Aussage vor Gericht zu machen stellt für viele ZeugInnen und Betroffene von Straftaten eine besondere Belastung dar und löst Ängste und Befürchtungen aus. Angst vor der Aussage, den Verfahrensbeteiligten, insbesondere dem Beschuldigten, und Unsicherheit was auf sie zukommt sind nur einige der Belastungsfaktoren. Um diese zu minimieren und den Betroffenen beizustehen bietet die Jugendhilfe Unterland e.V. bereits seit 2008 Zeugenbegleitungen und seit 2017 Psychosoziale Prozessbegleitungen an.

Das Angebot der Zeugenbegleitung richtet sich an alle Personen die vor Gericht, bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft aussagen wollen/müssen.

Prozessvorbereitung

Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Prozessgeschehen, informieren über den Ablauf der Hauptverhandlung, die Rolle der beteiligten Personen, über die Nebenklage sowie Möglichkeiten der Kostenübernahme, über Ihre Zeugenrolle und begleiten Sie zu Ihrem Rechtsbeistand, der Polizei und Beratungsstellen.

Prozessbegleitung

Am Tag der Hauptverhandlung begleiten wir Sie zu Gericht, organisieren einen Warteraum, helfen beim Überbrücken der Wartezeit und begleiten Sie während Ihrer Aussage im Gerichtssaal.

Prozessnachbereitung

Nicht immer ist ein Urteil für Zeugen und Geschädigte nachvollziehbar. Wir besprechen mit Ihnen den Verlauf der Verhandlung und Vernehmung, informieren über das Urteil, erläutern den Verfahrensausgang und vermitteln an weitere Hilfestellen.

Die Begleitungen werden von haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Jugendhilfe Unterland e.V. durchgeführt. 


Ansprechpartnerin


L. Schwarz         
Tel.: 07131/27911-11        
Fax: 07131/27911-15

schwarz@jugendhilfe-unterland.de



Psychosoziale Prozessbegleitung


Seit 01.01.2017 haben Betroffene von Sexualstraftaten, Menschenhandel und schweren Gewaltdelikten sowie Angehörige von getöteten Personen ein Recht auf Psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren.

Das Angebot richtet sich insbesondere an Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen oder psychischen Beeinträchtigungen, Personen die Ihre Interessen selbst nicht ausreichend wahrnehmen können und/oder besonders schutzbedürftig sind, verletzte ZeugInnen, die von besonders schweren körperlichen und seelischen Tatfolgen betroffen sind, Betroffene von Menschenhandel sowie Angehörige von getöteten Personen.

Der Anspruch auf kostenfreie Beiordnung ist in der Strafprozessordnung geregelt und erfolgt auf Antragstellung. Gerne unterstützen wir Sie bei der Antragsstellung.

Die Psychosoziale Prozessbegleitung ist eine intensive und qualifizierte professionelle Form der Zeugenbegleitung im Vermittlungsverfahren, während der Hauptverhandlung sowie nach Abschluss des Verfahrens. Die Begleitung erfolgt durch speziell dafür weitergebildete SozialpädagogInnen.

Ziel ist es durch das Strafverfahren drohende Sekundärviktimisierungen zu vermeiden, individuelle Belastungsfaktoren zu reduzieren und die verletzten ZeugInnen, den Aufgaben der Zeugenbegleitung entsprechend, während des gesamten Verfahrens bestmöglich zu unterstützen.

Die Psychosoziale Prozessbegleitung ist geprägt von Neutralität gegenüber dem Strafverfahren und allen Verfahrensbeteiligten. Es finden keine Tataufarbeitung,  keine therapeutische oder rechtliche Beratung/Vertretung sowie Gespräche über die Tat und den Tathergang statt. Jedoch unterstützen wir Sie auf Wunsch gerne bei der Suche nach entsprechenden Stellen.


Ansprechpartnerin


L. Schwarz        
Tel.: 07131/27911-11        
Fax: 07131/27911-15

schwarz@jugendhilfe-unterland.de


Wir sind Mitglied im Bundesverband Psychosoziale Prozessbegleitung e.V.

http://www.bpp-bundesverband.de/