Nachsorgeprojekt "Chance"


Fehlende Betreuung nach der Haft lässt Strafentlassene nicht selten in ein "Entlassungsloch" fallen, vor allem wenn keine Bewährungshilfe einsetzt. Auf dieser Erkenntnis baut die Konzeption dieses Projekts.

Der Entlassene soll mit entsprechenden Nachsorgemaßnahmen davor bewahrt werden in der kritischen Phase kurz nach der Entlassung rückfällig zu werden.

Auf Wunsch des Gefangenen nimmt eine Koordination bzw. eine Fallmanagerin bereits während der Haft Kontakt zum Inhaftierten auf. Eine Begleitung und Beratung erfolgt nach der Entlassung sofort weiter und kann in der Regel bis zu 6 Monate dauern.

Die Teilnahme am Nachsorgeprojekt ist kostenlos. 


Die Inhaftierung eines Elternteils stellt für alle Beteiligten eine schwierige Situation dar. In dieser Lebenslage bietet das Eltern-Kind-projekt Hilfe und Unterstützung.
Das kostenlose Angebot richtet sich an folgenden Personenkreis, der Unterstützung wünscht:

-     Kinder von Inhaftierten
-     Partner eins Inhaftierten
-    sowie an Gefangene

Die Hilfen umfassen alle Maßnahmen zur Förderung einer positiven Eltern-Kind Beziehung vor, während und nach der Inhaftierung eines Elternteils. Hierbei steht das Wohl eines Kindes im Vordergrund.



K. Dentz-Bauer  - Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Tel.: 07131 - 27 911 18
Fax: 07131 - 27 911 17
e-Mail: dentz-Bauer@jugendhilfe-unterland.de

Zentrale
Tel.: 07131 - 27 911 10